Die Meeresbewohner von Sansibar

Tauchen Nungwi Sansibar Fische

Lerne die Besonderheiten der Meereskreaturen von Sansibar kennen!!

Erfahre was so einzigartig an ihrem Verhalten ist. Schaue ob du sie beim nächsten Mal unter Wasser entdecken kannst. Diese Fakten werden sicherlich deine Sicht auf diese Kreaturen  ändern, wenn du ihnen beim nächsten Mal begegnest.
Finde heraus, wo du sie in den Nungwi Riff und im Mnemba Atoll Naturschutzgebiet entdecken kannst.

Weitere Fotos von diesen erstaunlichen Meeresbewohnern  gibt es in unserer Foto Galerie zu sehen.


Buckelwal

Humpback Whale diving in zanzibar

Wusstest du das: Buckelwale sind akrobatisch und können ihre 40 Tonnen Gewicht komplett aus dem Wasser bringen.

Sie sind für ihre Gesänge bekannt und jede Population hat ihr eigenes einzigartiges Lied. Ihr Gesänge sind nicht angeboren, sondern sie lernen sie voneinander.

Buckelwale ernähren sich von Krill und kleinen Fischen. Sie können davon bis zu 1,5 Tonnen pro Tag essen.

Von August bis September ziehen sie an Sansibar vorbei  und können gelegentlich vom Boot aus gesichtet werden, meistens bei Mnemba und Leven Bank.


Großer Tümmler (Delfin)

Dolphin dive zanzibar

Wusstest du das: Die Tümmler Kälber bleiben bei ihrer Mutter bis sie 1,5 – 2 Jahre alt sind, manche bleiben sogar bis zu 5 Jahren. Sie können über 40 Jahre alt werden.

Auf der Suche nach Nahrung schwimmen sie bis zu 100 km pro Tag. Es gibt zwei Schulen, die zwischen Nungwi und dem Mnemba Atoll leben, wo sie häufig gesichtet werden. Wenn wir sie bei Mnemba sehen und sie gerade verspielt sind, können wir ins Wasser springen und mit ihnen schnorcheln.


Suppenschildkröte / Grüne Meeresschildkröte

Green-Turtle-dive-zanzibar

Wusstest du das: Der Name der Grünen Meeresschildkröte kommt von der Farbe ihres Fettes und nicht ihres Panzers, wie häufig geglaubt.

Die Suppenschildkröte ist die zweitgrößte nach der Lederschildkröte. Sie kann bis zu 225 kg schwer und 1,2 m lang werden.

Grüne Meeresschildkröten sind in der Lage ihren Atem für viele Stunden ununterbrochen  anzuhalten. Sie sind in Zanzibar weit verbreitet und können bei Mnemba, Tumbatu, Turtle House, Magic Reef, Leven Bank und an anderen Tauchplätzen gesichtet werden. Sie sind an Taucher gewöhnt und machen sich nicht gleich davon, wenn man etwas näher kommt um ein gutes Foto zu machen.


Echte Karettschildkröte

zanzibar-diving-Hawksbill-Turtle

Wusstest du das: Die Karettschildkröte hat ihren Namen aufgrund ihres schmalen Kopfes und dem scharfen, vogelähnlichen Schnabels. Sie kann ihren Kopf tief in Spalten und Risse von Korallenriffen stecken um Nahrung zu finden. Man vermutet, dass sie in freier Wildbahn zwischen 30 und 50 Jahre alt werden kann. Wie auch andere Meeresschildkröten, verbringt sie die meiste Zeit ihres Lebens alleine und trifft sich nur zur Paarung.

Karettschildkröten können bei Mnemba, Tumbatu, Turtle House, Magic Reef, Leven Bank und auch anderen Tauchplätzen gesehen werden.


Weißspitzen-Riffhai

Diving-with-White-tip-shark-zanzibar

Wusstest du das: Der Weißspitzen-Riffhai ist ein sehr sozialer Fisch und liegt oft in großen Gruppen auf dem Meeresboden. Viele Taucher, die dieses Phänomen beobachten, sagen das sie wie eine Reihe nebeneinander liegende Baumstämme aussehen.

Weißspitzen-Riffhaie können bewegungslos auf dem Boden liegen, zum Atmen pumpen sie aktiv Wasser durch ihre Kiemen, während andere Haie dafür ständig in Bewegung sein müssen.

Wenn du ein fortgeschrittener Taucher bist, dann haben wir die Möglichkeit dich im Marine Naturschutzgebiet mit auf 30 Meter Tiefe zu nehmen, um die Weißspitzen-Riffhaie dort zu sehen, wo sie genau das tun.


Napoleon-Lippfisch

Mnemba zanzibar

Wusstest du das: Der Napoleon-Lippfisch ist einer der größten Fische die im Korallenriff gesichtet werden können. Er kann bis zu 2,3 m lang werden und bis zu 190 kg schwer.

Dieser Lippfisch ist eine echte Fressmaschine! Er verspeist riesige Muscheln, Aale, Krustentiere, Seeigel, Schlangensterne, Seesterne sowie andere Fische, inklusive kleinere Lippfische.

Du kannst diese Giganten der Riff-Fisch-Welt in Kichuani vorbeiziehen sehen und bei anderen Tauchplätzen im Mnemba Atoll oder Leven Bank.


Krokodilsfisch

Crocodile-Fish-Nungwi-diving

Wusstest du das: Der Krokodilfisch ist ein bodenbewohnender Jäger der aus dem Hinterhalt angreift und sich hauptsächlich von kleineren Fischen und Schalentieren ernährt.

Er erhielt seinen Namen wegen seiner Ähnlichkeit mit dem Reptil. Der Krokodilfisch ist Tauchern gegenüber gleichgültig, sodass man sich ihm leicht nähern kann. Es gibt viele Krokodilfische in Sansibar, die meisten sind in Hunga und Magic Reef zu sehen.


Krake

octopus-Zanzibar-night-dive

Wusstest du das: Kraken gelten als eines der intelligentesten aller wirbellosen Tiere.

Als ein Meister der Tarnung kann der Krake seine komplette Körperfarbe in einer drei-zehntel Sekunde verändern.

Sie können beobachten, lernen und sogar Probleme lösen. Sie wurden dabei beobachtet wie sie einen Stöpsel entfernten oder einen Deckel von einem Behälter schraubten um die Beute herauszubekommen.

Kraken können überall gesichtet werden, besonders bei Nachttauchgängen während sie jagen.


Muränen

zanzibar-morey-ell-diving

Wusstest du das: Muränen jagen in der Nacht. Sie sehen sehr schlecht, deshalb verlassen sie sich auf ihren ausgezeichneten Geruchssinn zum jagen. Muränen sind eine der wenigen Fischarten die rückwärts schwimmen können.

Zum Atmen müssen Muränen ihr Maul unentwegt öffnen und schließen, um Wasser durch ihre Kiemen zu spülen. Taucher verwechseln dieses Verhalten oft mit einer Drohgebärde.

Es gibt viele verschiedene Arten von Muränen in Sansibar, wie zum Beispiel: die Grauen Muränen, Riesenmuränen, Hornmuränen, Nasenmuränen, Schlangenaale und viele mehr. Muränen können bei fast jedem Nachttauchgang entdeckt werden.


Blauflossenmakrele

dive-Bluefin-Trevally-zanzibar

Wusstest du das: Blauflossenmakrelen sind extrem gute Schwimmer und legen lange Strecken auf der Suche nach Nahrung zurück. Sie sind schnelle, aggressive Fische wenn es ums Jagen geht und sie sind sogar dafür bekannt sich das Futter aus dem Maul fressender Haie zu nehmen. Sie sind meist Einzelgänger, können allerdings auch in kleinen Gruppen oder paarweise gesehen werden. Es ist fast garantiert diese Fische beim jagen im und um das Mnemba Atoll herum zu sehen. Sie sind auch häufig bei den Tauchplätzen Shetani oder Mwana Wa Mwana zu sehen.


Marmor Zackenbarsch

dive-zanzibar-with-grouper

Wusstest du das: Der Marmor Zackenbarsch ist einer der größten Raubfische im Korallenriff. Sie können eine extreme Größe erreichen und werden bis zu 40 Jahre alt, was für einen Fisch eine beeindruckende Zeit ist.

Einzelne sind anfangs weiblich und später, wenn sie ausgewachsen sind, verändern sich einige von diesen Weibchen zu Männchen.

Der Zackenbarsch ist meistens in der Dämmerung aktiv. Er ist sehr schüchtern und wenn sich ihm Taucher nähern versteckt er sich oft zwischen den Felsen. Du kannst diese Giganten des Meeres beim Mnemba Atolls und auch bei Levenbank antreffen.


Rotfeuerfisch

Common-Lionfish-dive-in-Nungwi

Wusstest du das: Rotfeuerfische haben zwischen 13 und 18 giftige Stacheln auf dem Rücken ihres Körpers. Dieses Gift, das sie produzieren, wird lediglich zur Selbstverteidigung genutzt. Rotfeuerfische nutzen diese Stacheln nicht zum jagen.

Der Rotfeuerfisch ist gewöhnlich ein Einzelgänger oder lebt in Gruppen, bestehend aus einem Männchen und mehreren Weibchen, mit denen sich der männliche Rotfeuerfisch paart.

Der männliche Rotfeuerfisch ist sehr territorial und verteidigt sein Gebiet erbittert.

Rotfeuerfische sind weit verbreitet und man sieht sie bei jedem Tauchgang in Sansibar.


Anglerfisch

Dive-with-Giant-Frogfish-zanzibar

Wusstest du das: Der Anglerfisch schwimmt normalerweise nicht, sondern benutzt seine Flossen zum laufen.

Das Maul des Anglerfischs kann sich auf das zwölffache seiner Größe dehnen. Um von seiner Beute nicht gleich entdeckt zu werden, täuscht er vor Algen, Schwämmen und Korallen zu ähneln.

Anglerfische haben einen einziehbaren Köder an der Rückenflosse der einer Garnele ähnelt, um ihre Beute anzulocken. Sollte der Köder mal aufgefressen oder beschädigt werden, dann kann er wieder regeneriert werden.

Wenn man sehr genau hinschaut kann man Anglerfische an fast allen Tauchplätzen entdecken.


Tentakel Drachenkopffisch

Mauritius-Scorpionfish-in-Nungwi-dives

Wusstest du das: Dieser Tentakel-Drachenkopffisch benutzt seine Tarnung um mit der Umgebung visuell zu verschmelzen und bleibt praktisch unbemerkt von Beiden, seinen Räubern und seiner Beute.

Zur Fortbewegung benutzen sie ihre Brust- und Bauchflossen um sich über den Boden zu ziehen. Nur ganz selten schwimmen sie. Sie jagen, indem sie regungslos darauf warten, dass die ahnungslose Beute in Reichweite vorbeischwimmt. Diese Fische entdeckt man selten, doch wenn du genau hinsiehst, entdeckst du einen im Magic Reef, wo er sich wie Seegras am Boden hin und her wiegt.


Nacktkiemer

Nudibranch-in-a-zanzibar-dive

Wusstest du das: Nacktkiemer gehören zu den Meeresschnecken. Sie haben einen Fuß und hinterlassen eine Schleimspur. Es gibt über 3000 verschiedene Arten von farbenprächtigen Nacktkiemern. Ihre auffälligen bunten Farben erhalten sie aufgrund der Nahrung die sie fressen, wie zum Beispiel Schwämme, Anemonen und Korallen. Sie sehen sehr schlecht, weshalb sie ihre eigenen Farben nicht erkennen können.

Nacktkiemer haben sowohl männliche als auch weibliche Fortpflanzungsorgane wodurch sie sich mit jedem Nacktkiemer der gleichen Art fortpflanzen können. Hier in Sansibar kannst du viele verschiedene Arten von Nacktkiemern entdecken, unter anderem die berühmte Spanische Tänzerin, und wenn du Glück hast tanzend (schwimmend) bei einem unserer Nachttauchgängen.


Schaukelfisch

Leaf-Fish-with-divers-zanzibar

Wusstest du das: Schaukelfische treten regelmäßig in Paaren auf. Sie sitzen ruhend auf dem Meeresboden, wiegen sich von einer auf die andere Seite oder vonh hinten nach vorne um Pflanzenteile zu imitieren. Um Beute zu machen, warten sie auf einen ahnungslosen kleinen Fisch oder sie bewegen sich langsam auf ihn zu, dann wird die Beute durch plötzliches Öffnen des großen Mauls hineingesaugt.

Schaukelfische sind in Sansibar weit verbreitet, aber die größte Chance sie zu sehen hat man allerdings im Magic Reef, Hunga, Mnemba Atoll and Tumbatu.


Seepferdchen

Nungwi-dive-Seahorse

Wusstest du das: Seepferdchen mögen nicht wie typische Fische aussehen, aber sie werden als Fische klassifiziert. Sie paaren sich zum leben. Seepferdchen sind die einzige Spezies auf der Erde bei denen das Männchen die ungeborenen Jungen trägt. Ihre größten Feinde sind Krabben. In Sansibar gibt es viele verschiedene Arten von Seepferdchen, unter anderem das Dornige Seepferdchen. Sie sind am ehesten zu sehen im Magic Reef.


Fangschreckenkrebs

Mantis-Shrimp-in-Mnemba-dive

Wusstest du das: Fangschreckenkrebse haben die beste Farbwahrnehmung auf unserem Planeten. Ihre Augen befinden sich auf beweglichen Stängeln und bewegen sich unabhängig von einander in alle Richtungen und sie gelten als die komplexesten Augen im Tierreich.

Der Fangschreckenkrebs hat einen unglaublichen Schlag drauf, der die gleiche Geschwindigkeit erreichen kann wie eine .22-Kaliber Pistolenkugel.

Er tötet seine Beute mit einem tödlichen Schlag. Daher Finger weg!

Der Fangschreckenkrebs ist weit verbreitet in Sansibar und kann an allen Tauchplätzen gesehen werden.


Geisterpfeifenfisch

diving-with-Ornate-Ghost-Pipefish-zanzibar

Wusstest du das: Geisterpfeifenfische sind Meister der Tarnung. Tatsächlich haben sie eine der besten Tarnungen im Meer. Sie können wie Blätter, Algen, Schwämme oder sogar wie Seegras aussehen, wodurch es sehr schwierig ist sie zu entdecken.

Hier in Sansibar haben wir das Glück einige verschieden Arten zu haben, unter anderem den Harlekin-Geisterpfeifenfisch, den Seegras-Geisterpfeifenfisch und den Zarten-Geisterpfeifenfisch. Sie sind schwer zu entdecken, daher haltet eure Augen offen.


Flughahn

diving-with-Spotwing-Flying-Gurnard-Zanzibar

Wusstest du das: Der Flughahn hat riesige runde Brustflossen. Normalerweise sitzt er im Sand und hält seine Flossen angelegt am Körper. Der Flughahn kann nicht fliegen wie der Name vermutet, aber wenn er bedroht wird öffnet er seine Flossen/Flügel, um seinen Feind abzuschrecken, so dass es scheint als ob er durch das Wasser gleitet.

Die Bauchflossen dienen als Beine mit denen er am Meeresboden umherläuft. Du kannst  diesen Fish bei fast jedem Nachttauchgang entdecken, aber auch häufig während des Tages im Magic Reef oder Mnemba.


Der Teufelsfisch

Diving in Mnemba with Indian Ocean walkman

Wusstest du das: Der Teufelsfisch ist eng verwandt mit dem Skorpionfisch & dem Steinfisch. Normalerweise ist er sehr gut getarnt und du kannst ihn oft teilweise im Sand eingegraben sehen. Er hat viele scharfe giftige Stacheln auf seinem Rücken, obwohl er bis jetzt keine bekannten natürlichen Feinde hat. Als Schutzmechanismus bevorzugt er sich zu verstecken, doch bei Gefahr spreizt er seine Brust- und Schwanzflossen, welche bunt leuchtend sind.

Er kann nicht wirklich effizient schwimmen und bevorzugt sich mit Hilfe seiner 4 Stacheln (Beine), die sich an den Brustflossen befinden, über den Sand zu ziehen.

Du kannst den Teufelsfisch in Mnemba, Magic Reef und dem Nungwi Reef finden, aber du musst genau hinschauen, denn es ist nicht leicht ihn zu entdecken.


Blaupunktrochen

Zanzibar-diving-Bluespotted-Ribbontailed-Ray

Wusstest du das: Der Blaupunktrochen vergräbt sich, im Vergleich zu anderen Rochen, nur selten im Sand, sondern versteckt sich eher unter Felsen. Er hat seinen Namen von den leuchtend blauen Punkten auf seinem Rücken. Diese Punkte dienen dazu Raubfische fern zu halten.

Du kannst diese Rochen an allen Tauchplätzen in Sansibar finden. Schau einfach in alle Spalten und unter alle Felsen.


Sepien/Echte Tintenfische

Zanzibar Cuttlefish on a dive

Wusstest du das: Sepien sind als die Chamäleons des Meeres bekannt und das zu Recht. Sie haben die außergewöhnliche Fähigkeit ihre Farbe zu ändern, um sich ihrer Umgebung anzupassen. Der Echte Tintenfisch benutzt diese erstaunliche Fähigkeit um sich zu verstecken, zu jagen, zu kommunizieren und um einen Partner anzulocken.

Sie benutzen ihre Flossen nicht wie andere Fische zum Vortrieb, sondern vorwiegend zur Stabilität und Steuerung, um vorwärts zu kommen benutzen sie ein Wasserstrahlsystem.

Sie gelten als die intelligentesten wirbellosen Tiere.

Du kannst Sepien an allen Tauchplätzen finden, sogar während eines unserer Nachttauchgänge vor unserer Küste. Aber schau genau, denn sie sind schwer zu entdecken.


Steinfisch

Mnemba stonefish diving

Wusstest du das: Der Steinfisch ist der giftigste Fisch im Korallenriff.

Sie sind nicht aggressiv, sie nutzen ihre Tarnung zur Verteidigung. Normalerweise sitzen sie zwischen  Korallenschutt oder Steinen mit denen sie unglaublich gut verschmelzen.

Manchmal graben sie sich selbst im Sand ein so das nur der Kopf und die Augen herausschauen. Sie sind sehr schwer zu finden und werden oft von Tauchern übersehen.

Du kannst den Steinfisch in fast allen unseren Riffen finden, aber besonders im Mnemba und Magic Reef.


Harlekingarnele

Diving with harlequin shrimp Zanzibar

Wusstest du das: Die Harlekingarnelen leben ihr gesamtes Leben mit dem selben Partner zusammen und sie jagen und verteidigen ihr Zuhause gemeinsam. Wie du auf dem Bild sehen kannst, haben sie eine sehr spezielle Diät und essen nur Seesterne, auch die berühmten Dornenkronenseesterne.

Sie nutzen ihren guten Geruchssinn zum jagen und wenn sie schließlich einen Seestern gefunden haben, dann arbeiten das Männchen und das Weibchen als Team zusammen, um ihn gemeinsam umzudrehen und ihn somit außer Gefecht zu setzen. Häufig tragen sie ihn in ihr Versteck, wo sie sich mehrere Tage lang von ihm ernähren.

Obwohl sie selten sind, kannst du die Harlekingarnele im Nungwi Riff oder im Magic Reef entdecken. Die Chance, sie zu sehen ist größer bei einem Nachttauchgang.


Skorpionfisch

Bearded-Scorpionfish-Zanzibar

Wusstest du das: Der Skorpionfisch gehört zu einer großen Gruppe der am Boden lauernden räuberischen Fische. Es gibt mehr als 200 anerkannte Arten und einige von ihnen können in Sansibar gesichtet werden wie zum Beispiel der Bärtige Drachenkopf, der Köderfisch-Drachenkopf, der Filament-Teufelsfisch, Gelbflecken-Drachenkopf und viele mehr.

Der Skorpionfisch ist nachts auf der Jagd und verbringt seinen Tag damit mit Korallen, Steinen und dem Sand optisch zu verschmelzen, er ist ein Meister der Tarnung.

Skorpionfische können bei allen unseren Tauchplätzen entdeckt werden. Wirf einfach einen genauen Blick auf alle Korallen und du wirst sicher einen finden.


Trompetenfisch

scuba-zanzibar Trumpetfish

Wusstest du das: Trompetenfische sind wahre Killermaschinen. Sie haben verschiedene Jagdtechniken, aber eine der spektakulärsten Methoden ist das Schattenjagen. Der Trompetenfisch sucht sich einen großen Pflanzenfresser wie zum Beispiel den Papageifisch, von dem keine Gefahr für kleine Fische ausgeht. Anschließend schwimmt er an seiner Seite und nutzt ihn als Sichtschutz. Wenn dann die ahnungslose Beute näher kommt, schießt der Trompetenfisch wie ein Pfeil aus dem Schatten hervor und fängt seine Beute.

Du wirst die Trompetenfische bei all unseren Riffen sehen und auch oft dieses Verhalten beobachten können.


Porzellankrebs

Scuba with Porcelain Anemone Crab Zanzibar

Wusstest du das: Der Porzellankrebs hat 2 lange Scheren, die er nicht zum jagen sondern nur dafür benutzt um sein Territorium zu schützen. Wenn er bedroht wird kann er eine seiner Scheren abwerfen. Aber keine Angst, sie wachsen rasch wieder nach!

Die weibliche Krabbe ist relativ klein aber sie schafft es bis zu 1600 Eier auf einmal zu tragen.

Diese Krabben kannst du bei fast allen Tauchplätzen sehen. Schau einfach genau in alle Anemonen an denen du vorbeikommst.


Schnepfenmesserfische

Scuba-Zanzibar-with-Striped-Shrimpfish

Wusstest du das: Schnepfenmesserfische haben ihren Namen weil ihr Körper die Form eines Rasiermessers hat und sie sind nah verwandt mit dem Seepferdchen.

Normalerweise schwimmen sie in kleinen Gruppen mit der Nase nach unten. Sie tendieren dazu sich zwischen den Stacheln der Seeigel oder im hohen Seegras zu verstecken.

Du kannst diese merkwürdigen Kreaturen im Magic Reef und Nungwi Reef entdecken.


Zwerg-Flügelrossfisch

Mnemba dive with Pegasus sea moth

Wusstest du das: Der Zwerg-Flügelrossfisch ist eine bodenbewohnende Kreatur und lebt auf Sandbetten in einer Tiefe zwischen 5 und 90 Meter.

Sie fressen alles was sie auf dem Sandboden finden. Ihre Körperrüstung bietet Schutz vor Raubfischen, doch kurioser Weise streifen sie diese knöcherne externe Rüstung in einem Stück ab, in dem Bemühen sich von nervenden Organismen zu befreien.

Wenn du ein gutes Auge hast kannst du diese spezielle kleine Kreatur im Mnemba Atoll und Magic Reef auf den Sandflächen finden.

Kommentare sind geschlossen